Einladung zur Podiumsdiskussion am 13.08.2020

Sehr geehrte Geseker Unternehmer, liebe Mitglieder im GWN, die Kommunalwahlen 2020 rücken nun immer näher. Wir haben die Vertreter der heimischen Parteien eingeladen, ihr Programm für den Wirtschaftsstandort Geseke vorzustellen und dieses mit ihnen als Vertreter der heimischen Wirtschaft zu diskutieren. Wir laden wir sie daher zu einer Podiumsdiskussion mit den Vertretern der heimischen Parteien am 13.08.2020 um 19:30 Uhr in die Aula des Schulzentrums Süd ein. Einlass ist ab 19:00 Uhr. Moderiert wird die Diskussion von unserem Koordinator Ferdinand Lenniger. Aufgrund der aktuell immer noch geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen wird nur eine begrenzte Anzahl von max. 100 Gästen teilnehmen dürfen. Sofern wir mehr Anmeldungen erhalten, bieten wir die Möglichkeit einer interaktiven Onlineübertragung an, während der die zugeschalteten Gäste sich dann ebenfalls an der Diskussion beteiligen können. Die Präsenzplätze werden nach Eingang der Anmeldung vergeben. Sind sie dabei? Wir freuen uns auf ein konstruktives Gespräch und einen interessanten, informativen Abend mit IHNEN! Anmeldungen werden bis Dienstag, 11. August 2020 mit dem unten angehängten Formular unter silke.pohle@geseker-wirtschafts-netzwerk.de oder per Fax 02942 500 11 71 entgegen genommen. Herzliche Grüße Ihr Vorstand des Geseker Wirtschaftsnetzwerk e. V.

GWN startet Unterstützungsprogramm für Geseker Wirtschaft

GWN startet Unterstützungsprogramm für Geseker Wirtschaft Die gesamte Wirtschaft steht vor einer extrem herausfordernden Zeit. Wo es dem Netzwerk als ehrenamtlich agierendem Verein möglich ist, wollen wir möglichst schnell und pragmatisch mit zunächst drei Maßnahmen helfen: 1) Das Internet ist als Konkurrent des Geseker Handels besonders groß, wenn der lokale Handel seine Stärken – Beratung, Freundlichkeit, vor Ort-Service – aufgrund gebotener Ladenschließungen nur sehr unzureichend anbieten kann. Daher haben wir die Seite www.gesekeliefert.de aufgebaut, um den Bürgern einen schnellen Überblick zu geben, welches Mitgliedsunternehmen im GWN sie mit einem lokalen Lieferservice versorgt. Die Seite wird zum Wochenende online gestellt. 2) Um Handel und Gastronomie vor Liquiditätsengpässen möglichst zu bewahren, startet das GWN eine Gutscheinaktion. Das geht so: Der Kunde überweist dem Betrieb, bei dem er nach Wiedereröffnung einkaufen möchte einen Geldbetrag mit Angabe des Zwecks „Gutschein - Gemeinsam stark in Geseke“ und gibt Name und Adresse an. Der Händler oder Gastrom sendet dann umgehend den gewünschten Gutschein zu. 3) Büroarbeit aus dem home-office der Mitarbeiter heraus zu organisieren funktioniert mit digitalen Lösungen besser. Hilfestellung dazu sowie zu vielen anderen Fragen bietet der Koordinator des GWN, Ferdinand Lenniger, den Mitgliedsbetrieben des GWN. Ferdinand Lenniger ist erreichbar unter Tel. 0179/3419090. Das reicht von der Beantwortung allgemeiner Fragen, wie „Welche Programme hilft mir wobei?“ bis zur konkreten Hilfe wie z. B. „Wie bediene ich Microsoft Teams?“. Aber auch ganz andere Fragen wie z.B. “Was muss ich tun, um Kurzarbeitergeld für meine Mitarbeiter zu beantragen?” werden beantwortet.

Die Zeichen beim GWN stehen auf Neuausrichtung

Das Jahr ist noch jung und die Zeichen beim Geseker Wirtschaftsnetzwerk stehen auf Neuanfang. Die Tatsache, dass es mit Ferdinand Lenniger einen neuen Koordinator gibt, ist dabei nur ein Aspekt. Zukünftig will sich das GWN stärker den Themen widmen, die seinen Mitgliedern wichtig sind und diese vorantreiben. "Wir wollen verstärkt die Funktionen übernehmen, die dem GWN von Anfang an zugedacht war: Mit einer Stimme die Belange der hier ansässigen Unternehmen in Richtung Verwaltung und Politik vertreten und Mehrwert für alle Mitglieder schaffen.” nennt Vorstand Hans-Jürgen Kayser die übergeordneten Ziele. Welche Belange das sind und an welchen Inhalten gearbeitet werden soll, bestimmen beim GWN die Mitglieder. “Wie jedes gut funktionierende Netzwerk, lebt das GWN vom Engagement und der Partizipation seiner Mitglieder” so Kayser. Die Initialzündung war das Grünkohl-(Arbeits-)Essen am 16. Januar. Wie die etwas sperrige Bezeichnung bereits nahelegt, war nicht nur “lecker Essen” angesagt; es sollte auch gearbeitet werden. Und so wurden in Gruppenarbeit mit intensivem Austausch über 70 Ideen zu Maßnahmen zusammengetragen. Lenniger meint dazu: Ich habe schon Workshops in dreistelliger Zahl durchgeführt, jedoch noch keinen mit einer so großen Zahl von Teilnehmern und derart engem zeitlichen Rahmen. Weiter...