Geseker Wirtschafts-Netzwerk
… gemeinsam stark.

Geht nicht, gibt’s nicht!

Das Geseker Wirtschafts-Netzwerk traf sich jetzt zum ersten Unternehmerforum in diesem Jahr auf dem Eichenhof der Familie Wibberg. Koordinatorin Jenny Lehmenkühler freute sich bei der Begrüßung über die 120 Teilnehmer und versprach einen kurzweiligen Abend!

Hubertus und Birgit Wibberg stellten gemeinsam mit Betriebsleiter Michael Luig ihre Firma Wibberg Fahrzeug-, Behälter-u. Maschinenbau GmbH vor, die 1997 auf dem Eichenhof gegründet wurde. Dabei zeigten sie eindrucksvoll, dass sie ihren Slogan „Geht nicht, gibt’s nicht“ mit ihren rund 35  Mitarbeitern (fast) täglich in die Tat umsetzen. Mittlerweile befindet sich der Betrieb am Tiefen Hellweg im Gewerbegebiet Hansestraße. Neben der klassischen Bauschlosserei mit Geländer- und Treppenbau, gehören große Projekte mit Hallen- und Anlagenbau in Industrie und Agrarwirtschaft zum Tagegeschäft und das auch international, z.B. in den USA, China und England. Das Reparieren und Aufsetzen des Wetterhahns und Kreuzes der Geseker Stadtkirche in 65 Metern Höhe sowie die Reparatur eines Sandbaggers, der zunächst an Land geholt werden musste, sind nur einige der „Spezialaufträge“.

Weiter ging es mit dem Unternehmen HeiSaTec Geseke GmbH. Die Inhaber Ralf Engels und Christian Moog stellten Ihre junge Firma vor, die sie im letzten Jahr gemeinsam gegründet haben. Dabei steht der Firmenname für „Heizung, Sanitär und Technik“, die sie mit ihrem 5-köpfigen Team anbieten. Dabei versorgen sie ihre Privat- oder Gewerbekunden in Alt- oder Neubauten mit der klassischen Haustechnik vom Dach bis in den Keller. Solaranlagen gepaart mit Wärmepumpen werden derzeit von den Kunden stark nachgefragt, aber auch die Komplett-Sanierung oder Neueinrichtung von Bädern, gehören zu ihrem Angebot. Christian Moog und Ralf Engels sind seit Jahrzehnten in der Branche tätig und wagten jetzt die Firmengründung, bei der die Firma Wibberg gerne half: „Wir suchten Räumlichkeiten, und die Firma Wibberg konnte uns sehr kurzfristig welche zur Verfügung stellen“. „Dafür steht unser Netzwerk: Da hilft man sich!“, brachte Jenny Lehmenkühler die Unterstützung auf den Punkt.

Elisa Weier setzte die Firmenvorstellungen mit ihrer Firma „Pferdevielfalt“ fort, die sie im Jahr 2022 gegründet hat. Sie übernahm die Reitanlage auf dem Eichenhof der Familie Wibberg und baute die Anzahl der von ihr und ihrem 5-köpfigen Mitarbeiterinnen-Team betreuten Pensionspferde von 30 auf 60 aus. Sie hat als junge Mutter ihr Hobby zum Beruf gemacht und sich eine artgerechte Haltung auf die Fahne geschrieben. Ihre Kunden können bei ihr ein Rund-um-Paket buchen, so dass sie ihre Tiere jederzeit in besten Händen wissen. Im abschließenden Rundgang konnten sich die Gäste von der modernen Haltung überzeugen, denn die Pferde werden durch elektronische Chips in der Reitanlage geführt, sind ganzjährig draußen und bekommen darüber sogar individuell ihr Futter.

Die Teilnehmer waren begeistert über den schönen Abend, so gab es zum Ausklang bei Essen und Trinken anregende Gespräche.